The airline of the Maltese Islands
Ereignisse auf Malta Indirekte Flüge anzeigen. Abflughafen muss ausgewählt werden  Abflughafen, Stadt oder Land Zielflughafen, Stadt oder Land
Alle anzeigen Nach Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Bitte wählen Sie einen Abflughafen Bitte wählen Sie einen Zielflughafen Bitte wählen Sie Ihr Abflugdatum Bitte wählen Sie Ihr Rückflugdatum Air Malta Direktflug  Geben Sie Gutschein-Code 

Bitte warten...

Hinflug
Rückflug
Erwachsene
Kinder
(2-11 Jahre)
Kleinkinder
(0-2 Jahre)
Flüge suchen!
Teils Wolkig H:18°C L:14°C
Um Ihre Buchungen anzuzeigen, müssen Sie zuerst in Ihrem Konto anmelden.
ANMELDEN

Tempel von Malta und Gozo

Tempel von Malta und Gozo
Wenn es um die Religionsausübung geht, macht Malta keine halben Sachen. Das überwiegend römisch-katholische Volk wartet mit 350 Kirchen auf einer Fläche von gerade einmal 316 Quadratkilometern auf – und viele dieser Bauten sind architektonische Meisterwerke. Allerdings hatten die Einheimischen schon lange, bevor die Vorherrschaft des römisch-katholischen Glaubens begann, ebenso beeindruckende Tempel, Grabkammern und weitere Sakralbauten errichtet.

Einige dieser ehrwürdigen megalithischen Tempel sind über 7000 Jahre alt. Malta ist für alle Liebhaber der Prähistorie ein Paradies, denn viele der Bauten sind intakt und für die Öffentlichkeit zugänglich, und da die Inseln klein sind, können alle Tempel innerhalb einer halben Stunde Fahrzeit erreicht werden. Die sechs wichtigsten Tempel der Inseln sind alle zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden.

Ġgantija-Tempel
Im wahrsten Sinne des Wortes „gigantisch” - die Ġgantija-Tempel befinden sich auf der Insel Gozo. Diese faszinierenden neolithischen Bauwerke sind noch älter als die ägyptischen Pyramiden. Sie bestehen aus zwei Tempeln, die von einer Mauer umgeben sind. Die beeindruckende Größe der Bauten wird durch die Tatsache, dass sie schon vor der Erfindung des Rades entstanden, noch viel beeindruckender. Wahrscheinlich wurde ein Großteil der gewaltigen Steine durch die Nutzung runder Steine als rollende Unterlage an ihren Platz gebracht. Archäologen fanden Belege für die Opferung von Tieren und für das Vorhandensein von Altären zur Gottesverehrung.

Tempel von Ta’ Ħaġrat
Diese Tempel befinden sich vor den Toren des Dorfes Mġarr und gehören zu den ältesten und am besten erhaltenen Tempeln Maltas. Genau wie viele andere Megalithtempel beeindrucken auch die Tempel von Ta’ Ħaġrat mit einer imposanten Fassade und mit einem großen Portal aus riesigen Steinen.

Tempel von Ħaġar Qim
Die Tempelbauten von Ħaġar Qim gehören zu den bekanntesten. Die Tempelanlage ist der Fundort einiger eindrucksvoller Entdeckungen, inklusive Statuen und Schnitzarbeiten, die die maltesische Version der Fruchtbarkeitsgöttin darstellen - eine ziemlich wohlproportionierte Frau, die als die Venus von Malta bekannt ist.

Mnajdra-Tempel
Die Tempelanlage von Mnajdra befindet sich nicht einmal einen Kilometer von Ħaġar Qim entfernt. Die Außenlinie des Tempels entspricht der Form eines Kleeblatts, genau wie dies bei vielen anderen Tempeln ebenfalls der Fall ist. Wahrscheinlich ist diese Form im Zusammenhang mit dem Standort von astronomischer Bedeutung gewesen, eventuell um Hinweise darauf zu geben, wann mit den Vorbereitungen für die Ernte zu beginnen sei oder um Opfer zu erbringen (Knochen und Opferwerkzeuge wurden an diesem Ort ausgegraben).

Die Tempel von Tarxien
Dieser Tempelkomplex weist einige der interessantesten und schönsten Steinarbeiten auf, die in diesen Tempeln gefunden wurden. Die Konstruktion des Bauwerks ist ebenso imposant und eindrucksvoll, wie dies bei den anderen Tempeln der Fall ist. Die Reliefs und die Bearbeitung der Steine, die in diesen Tempeln zu sehen sind, sind jedoch etwas ganz Besonderes. Sie finden hier in Stein gemeißelte, spiralförmige Strukturen sowie Bilder von Ziegen, Schafsböcken, Bullen und Säuen in Form von Reliefs. 

Die Tempel von Skorba
Die Tempel befinden sich am Rande von Żebbiegħ und gehören nicht zu den am Besten erhaltenen maltesischen Tempeln. Der Bau war jedoch ein Meisterwerk - der am nächsten gelegene Fundort von Globigerinen-Kalkstein ist über 1,5 Kilometer entfernt. Da die Steine, die zum Bauen dieser Tempel benutzt wurden, mehr als eine Tonne wiegen, kann der Bau um 3000 v. Chr. nur als Beweis für den Einfallsreichtum des Frühmenschen gelten.



















Wussten Sie schon?

  • Wussten Sie, dass der maltesische Archipel insgesamt gerade einmal 300 Quadratkilometer groß ist?

Benutzername ist erforderlich...
Kennwort ist erforderlich... 
Ungültige Anmeldeinformationen... 
Fehler bei der Anmeldung bei Facebook. Es ist kein Facebook-Konto mit dieser E-Mail-Adresse registriert. 
ANMELDEN
ABMELDEN
E-Mail ist erforderlich...
ABSENDEN
Anfrage zum Ändern des Kennworts. 
Ungültiges Konto... 
E-Mail wurde gesendet!
Eine E-Mail mit einer Anfrage zum Ändern des Kennworts wurde an Ihre E-Mail-Adresse gesendet. Klicken Sie auf den Link in der E-Mail, um Ihr Kennwort zu ändern.
Newsletter abonnieren
Möchten Sie den Newsletter wirklich abbestellen?
Merhba
Schön, dass Sie uns wieder besuchen
nach